Promi-Besuch in Musik E2

Am Donnerstag, den 18. März, besuchte Eddi (Edzard) Hüneke, ein Mitglied aus der Band „Wise Guys“ uns, den Musikkurs von Herrn Mohr aus der E2. Manche mögen die Wise Guys von Liedern kennen, die der Chor bei diversen Konzerten schon aufgeführt hat, wie zum Beispiel „Das Sägewerk Bad Segeberg“.

Ein kleiner Songwriting Workshop bildete den Anfang unserer Videokonferenz. Hier sollten wir alles aufschreiben, was uns zu einem von Eddi zufällig ausgesuchten Wort einfiel. Dafür hatten wir 8 Minuten Zeit. Wir sollten alles notieren, was uns zu den Kategorien „riechen“, „schmecken“, „fühlen“, „hören“ und „innerliches Fühlen“ (wie zum Beispiel einen Knoten im Bauch spüren), einfiel. Anschließend trugen ein paar Schüler*innen ihre Einfälle vor. Eddi erklärte, dass wir dadurch merken sollten, dass jeder einzigartig ist, weil jeder etwas anderes mit einem einzigen Wort assoziiert. Wir sollten mit diesem kurzen, aber sehr hilfreichen Workshop merken, wie wichtig es ist, bevor man ein Lied schreibt, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Wir sollten merken, welchen Stellenwert manche Wörter für ein Lied haben, auch wenn sie anfangs unwichtig erscheinen.

Anschließend folgte ein sehr schönes „Mini-Konzert“ von Eddi, bei dem er uns seinen Song „Ab durch die Mitte“ vorsang, der von der Sehnsucht spricht, ausbrechen zu wollen.

Daraufhin folgte ein Interview, indem wir Eddi unsere Fragen stellen durften.

Wir lernten viel über Eddi; Er erzählte uns, dass er direkt im ersten Lockdown anfing, Online-Konzerte zu veranstalten, wobei seine vier Kinder Teil seines Teams wurden und hinter der Kamera mit dafür verantwortlich waren, dass alles funktionierte. Er erzählte uns die Hintergründe einiger seiner Songs, wie zum Beispiel „Fahrradfahren“, das von der Beziehung zu seinem Vater handelt. Außerdem erzählte uns Eddi viel über die Wise Guys, über seinen Weg zu seinem Beruf oder wie er damit umgeht bekannt zu sein. Am Ende des Interviews bekamen wir noch ein paar Tipps von ihm, wie man den Weg zu seinen Träumen schafft, was es alles braucht, bis man berühmt ist und bis man endlich das erreicht, was man möchte.

Am Ende unseres Gespräches machten wir noch einen kleinen „Musiker - Faktencheck“, bei dem wir typische Vorurteile gegenüber Musikern auf ihre Echtheit versuchten zu überprüften. Dabei lernten wir beispielsweise, dass für Eddi ein Wochenplan essenziell für eine gute Tagesstruktur ist und dass es ihm schwer fällt, mit Kritik gegenüber seinen frisch geschriebenen Songs umzugehen.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass die Begegnung mit Eddi sehr schön und gelungen war. Ich denke, ich kann im Namen des ganzen Kurses sprechen, wenn ich sage, dass mich seine offene Art und wie er uns auch Geschichten hinter seinen Liedern erzählt hat, die ziemlich privat sind, sehr beeindruckte. Man hat gemerkt, dass Eddi für die Musik lebt und dass er extrem Freude an dem hat, was er macht.

Emilia Lanzeni, E2

Zurück